eine Lehrkraft zur Vermittlung der Deutschen Gebärdensprache als Lehrauftrag (Präsenz oder Online)

Das Sprachenzentrum der Universität Erlangen-Nürnberg sucht zum Wintersemester 2022/2023

eine Lehrkraft zur Vermittlung der Deutschen Gebärdensprache als Lehrauftrag (Präsenz oder Online)

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Sprachpraktischer Unterricht in DGS für Anfänger vor Ort in Erlangen bzw. online; Mitarbeit bei der Entwicklung und Durchführung schriftlicher Prüfungen

Notwendige Qualifikation

exzellente Kenntnisse der Deutschen Gebärdensprache
praktische Erfahrung bei der Vermittlung der DGS
einschlägiger, qusalifizierender Beruf bzw. akademische Ausbildung

Wünschenswerte Qualifikation

Hochschulabschluss
Erfahrung im akademischen Sprachunterricht

Bemerkungen

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung in digitaler Form als eine PDF-Datei an antje.lenora@fau.de ein. Bitte zu beachten: Dies ist kein Stellenangebot, sondern betrifft einen Lehrauftrag im Umfang von 4 SWS auf Honararbasis!

Bewerbungsschluss
10.09.2022

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
eine Lehrkraft zur Vermittlung der Deutschen Gebärdensprache als Lehrauftrag (Präsenz oder Online)
Besetzung zum
17.10.2022

Teilzeit / Vollzeit
Teilzeit

Kontaktperson für weitere Informationen
Dr. Antje Lenora
Telefon: 09131/85-29237
E-Mail: antje.lenora@fau.de
Abteilung Nord-, Ost- und Außereuropäische Sprachen (NOAS)
Bismarckstr. 1a
91054 Erlangen Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.