eine Stelle als Doktorand/Doktorandin (m/w/d) für zunächst 2 Jahre (mit Option auf Verlängerung) zu besetzen.

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie, Department Geschichte ist am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit zum 1. Oktober 2024

Ihre Aufgaben

Zu den zentralen Aufgaben der Stelleninhaberin gehören die Durchführung von Lehrveranstaltungen im Umfang von 3,25 Semesterwochenstunden in frühneuzeitlicher Geschichte, selbstständige Forschung zur Qualifikation (Abschluss der Promotion) möglichst im Forschungsprofil des Lehrstuhls (Europäische Geschichte der Frühen Neuzeit mit globalen Bezügen, Mitte 15.–Anfang 19. Jahrhundert), sowie die Übernahme von Aufgaben in der Verwaltung des Lehrstuhls und in der akademischen Selbstverwaltung.

Ihr Profil

Notwendige Qualifikationen:

Einstellungsvoraussetzungen sind ein hervorragend abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Geschichte (M.A.-Level); die Fähigkeit zur Gesprächsführung, Diskussionsleitung sowie der Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse; Erfahrung mit Archivrecherche; Erfahrung im Umgang mit gängigen Officeanwendungen.

Wünschenswerte Qualifikationen:

Erfahrung in Verbundforschungsprojekten, Projektmitarbeit o.ä.; Erfahrung in und Interesse an Wissenschaftskommunikation und der (Mit-)Organisation von Tagungen; akademische Auslandserfahrung. Gute Kenntnisse des Französischen wären von Vorteil.

Stellenzusatz

Die Stelle ist auf zwei Jahre befristet. Eine Verlängerung um ein weiteres Jahr ist möglich. Die Vergütung erfolgt nach Besoldungsgruppe E 13 (65%). Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Anmerkung

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.

Veröffentlichungsdatum: 09.05.2024, Posteransicht