Navigation

Koordinatorin / Koordinator der Labore für digitales Lehren und Lernen (Akademischer Rat / Akademische Rätin A13)

Am Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 01.09.2020, folgende Stelle zu besetzen:

Koordinatorin / Koordinator der Labore für digitales Lehren und Lernen (Akademischer Rat / Akademische Rätin A13)

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Zu den Aufgaben des Koordinators / der Koordinatorin gehören in den Lehramtsstudiengängen die nachhaltige Entwicklung und Implementation von Studienangeboten zur Bildung in einer digitalen Welt im Sinne der Strategie der KMK und des Landes Bayern. Zu den Aufgaben der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers zählen die Unterstützung beim Aufbau und der Entwicklung infrastrukturellen Rahmenbedingungen insbesondere die Einrichtung und der Betrieb von Laboren für digitales Lehren und Lernen (DigiLLabs), bei der Gestaltung und Umsetzung eines Curriculums für Digitale Bildung im Rahmen des Lehramtsstudiums, bei der inhaltlichen Abstimmung zwischen den am Curriculum beteiligten Fächern, bei der empirischen Evaluation innovativer Ansätze der Digitalen Bildung. Mit der Stelle ist die Koordination des Erweiterungsfaches Medienpädagogik verbunden. Im Rahmen der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.
Es wird erwartet, dass der/die Stelleninhaber/in sich an der Einwerbung von Drittmitteln beteiligt.. Die Lehrverpflichtung beträgt acht Semesterwochenstunden Präsenzlehre und wird zum Teil als Praktikumsbetreuung erbracht.

Notwendige Qualifikation

Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden erziehungswissenschaftlichen Hochschulstudiums (Lehramt mit erstem und zweiten Staatsexamen oder Masterabschluss in Erziehungswissenschaft). Umfassende Kenntnisse im Bereich der Medienpädagogik/Mediendidaktik und sehr gute Kenntnisse innovativer medientechnischer Entwicklungen sowie nationaler und internationaler Forschung zum digitalen Lehren und Lernen werden erwartet. Erwünscht sind eine erziehungswissenschaftliche Promotion oder vergleichbare wissenschaftliche Leistungen mit Bezügen zum digitalen Lehren und Lernen (insbesondere aus medienpädagogischer / mediendidaktischer Perspektive) und ein Nachweis einer mindestens zweijährigen hauptberuflichen wissenschaftlichen oder praktischen Tätigkeit als Lehrkraft im Schuldienst und/oder der Lehrerbildung. Eine hohe Einsatz- und Motivationsbereitschaft, professionelles und freundliches Auftreten, eine selbständige und strukturierte Arbeitsweise sowie gute Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt.

Bemerkungen

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bitte in einem PDF-Dokument per E-Mail schicken, Stichwort: akad. Rat / Rätin DigiLLabs.
Eine Besetzung der Stelle im Beamtenstatus ist möglich.
Arbeitszeit: nach Vereinbarung; Die Arbeitszeit kann ggf. reduziert werden (teilzeitfähig).
Ort: Die Stelle ist in Nürnberg angesiedelt. Lehre ist in Erlangen und Nürnberg zu erbringen.

Bewerbungsschluss
20.04.2020

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
Koordinatorin / Koordinator der Labore für digitales Lehren und Lernen (Akademischer Rat / Akademische Rätin A13)
Besetzung zum
01.09.2020

Entgelt
A13 (je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen)
Teilzeit / Vollzeit
Vollzeit
Befristung
unbefristet

Kontaktperson für weitere Informationen
Prof. Dr. Rudolf Kammerl
Telefon: 0911/5302-520
E-Mail: rudolf.kammerl@fau.de
Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik
Regensburger Straße 160
90478 Nürnberg Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.