Postdoc oder Doktoranden – Additive Fertigung / 3D Druck

der Lehrstuhl Werkstoffkunde und Technologie der Metalle sucht eine/n

Postdoc oder Doktoranden - Additive Fertigung / 3D Druck

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Thema:

Numerische Simulation der additiven Fertigung (NumAM)

Inhalt:
Im Projekt NumAM soll eine Simulation für die Optimierung der Prozessstrategie im E-PBF-Prozess entwickelt werden, um unterschiedliche Mikrostrukturen in einer Hochleistungslegierung auf Titanba- sis einstellen zu können.

  • Modell- und Softwareentwicklung zur Anlagensteuerung und Prozesssimulation
  • Einsatz der Software zur Prozessoptimierung
  • Kooperation mit Industriepartnern

Notwendige Qualifikation

  • Hervorragender Abschluss in Werkstoffwissenschaften, Physik, Mathematik, Informatik oder eines ähnlichen Studienganges
  • Freude an technologischem Fortschritt und herausfordernden Projekten
  • Engagierte und selbständige Arbeitsweise
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit

Bemerkungen

Die FAU fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen.
Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Bewerbungsschluss
15.02.2022

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
Postdoc oder Doktoranden – Additive Fertigung / 3D Druck
Besetzung zum
01.03.2022

Entgelt
E13 (je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen)
Teilzeit / Vollzeit
Vollzeit
Wochenarbeitszeit
40,1
Befristung
01.03.2023
Reason for limitation
befristetes Forschungsvorhaben

Kontaktperson für weitere Informationen
Dr.-Ing. Matthias Markl
Telefon: 09131 85-28748
E-Mail: matthias.markl@fau.de
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Werkstoffkunde und Technologie der Metalle)
Martensstr. 5
91058 Erlangen Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg