Navigation

Postdoc oder Doktoranden – Projekt SAPHIR

der Lehrstuhl Werkstoffkunde und Technologie der Metalle sucht eine/n

Postdoc oder Doktoranden - Projekt SAPHIR

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Thema:

Kornstruktursimulation für die additive Fertigung von Hochtemperaturlegierungen

Inhalt:

Bei der Weiterentwicklung von Gaskraftwerken steht immer eine Steigerung des Wirkungsgrades im Fokus, so dass fossile Brennstoffe optimal ausgenutzt werden können. Dies ist im Wesentlichen durch eine Erhöhung der Turbineneintrittstemperatur erreichbar, wodurch die im Heißgaspfad etablierten Ni-Basislegierungen jedoch bereits heute an Ihre Einsatzgrenzen stoßen.
Ein innovativer Ansatz zur weiteren Verbesserung der Heißgaskomponenten stellt die additive Ferti- gung dar. Dabei werden komplexe Bauteile aus einem Pulverbett Lage für Lage mit Hilfe eines Laser- oder Elektronenstrahls „gedruckt“. Zur Herstellung von rissfreien Bauteilen mit einer optimalen ther- mischen und mechanischen Beständigkeit sind geeignete Prozessfenster notwendig.
Das Projekt SAPHIR befasst sich mit der Identifizierung solcher Prozessfenster zur additiven Verarbei- tung von hochfesten Ni-Basislegierungen. Dafür sollen Werkstoffmodelle entwickelt werden, die ein tiefergehendes Verständnis zwischen Prozessparametern und sich einstellenden Korn- bzw. Mikro- strukturen und daraus resultierenden mechanischen Eigenschaften ermöglichen.
Das Aufgabenspektrum des Projektbearbeiters umfasst die Modellierung des Werkstoffverhaltens während der additiven Fertigung, deren Implementierung in eine bestehende 3D-Software und die Anwendung der Software zur Identifikation von Prozessfenstern für geeignete Kornstrukturen. Das Projekt findet in Kooperation mit weiteren Forschungs- und Industriepartnern aus Deutschland statt.

Notwendige Qualifikation

-Hervorragender Abschluss in Werkstoffwissenschaften, Physik, Mathematik oder Informatik
-Engagierte und selbständige Arbeitsweise
-Kommunikations- und Teamfähigkeit

Bewerbungsschluss
01.09.2020

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
Postdoc oder Doktoranden – Projekt SAPHIR
Besetzung zum
01.10.2020

Entgelt
E13 (je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen)
Teilzeit / Vollzeit
Vollzeit
Wochenarbeitszeit
40,1
Befristung
01.10.2021
Reason for limitation
befristetes Forschungsvorhaben

Kontaktperson für weitere Informationen
Dr.-Ing. Matthias Markl
Telefon: 09131 85-28748
E-Mail: matthias.markl@fau.de
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Werkstoffkunde und Technologie der Metalle)
Martensstr. 5
91058 Erlangen Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.