Wissenschaftliche Mitarbeiter Forschungsgruppe Ultrakurzpulslasertechnologien (w/m/d)

Unsere Forschungsgruppe „Ultrakurzpulslasertechnologien“ am Lehrstuhl für Photonische Technologien (LPT) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sucht für das Projekt „Neuronale Netze für die Strahlformung in komplexen optischen Systemen“*.

Das Aufgabengebiet umfasst

Die Effizienz und Qualität der Materialbearbeitung mit ultrakurz gepulsten Lasern kann mithilfe der räumlichen Strahlformung durch Spatial Light Modulators (SLM) verbessert werden. Allerdings ist es in der bisherigen Praxis nicht möglich perfekte Ergebnisse zu erzielen, da mehrere Systemparameter wie z. B. das Übersprechen benachbarter Pixel beim Strahlformer oder Aberrationen der Optiken nur begrenzt in der Berechnung der Strahlform aufgrund ihrer Komplexität berücksichtigt werden. Da die experimentelle Charakterisierung und Modellierung aller Systemparameter sehr zeitaufwändig sind, soll “Machine Learning“ eingesetzt werden, um die erreichbare Genauigkeit eines gegebenen Testsystems zur Strahlformung zu optimieren. Das übergeordnete Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines vollständig interpretierbaren neuronalen Netzes, das Phasenmasken für die Strahlformung basierend auf experimentellen Trainingsdaten erstellt. Diese Phasenmasken sollen systembedingte Besonderheiten und Eigenschaften des SLMs direkt berücksichtigen und somit die aufwändige Kalibrierung des Systems eliminieren.

Aufgaben:

  • Selbstständige Forschungstätigkeit im Bereich der Strahlformung, einschließlich experimenteller Versuche sowie die Optimierung Formungsmodellierung
  • Verfassen und Publizieren wissenschaftlicher Arbeiten in renommierten Fachzeitschriften
  • Aufbau und Vertiefung internationaler und interdisziplinärer Kooperationen mit Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Fachverbänden
  • Mitarbeit an vielfältigen und herausfordernden Tätigkeiten in unserem Team
  • Initiierung neuer Projekte mit industrieller oder staatlicher Finanzierung
  • Unterstützung im Bereich der Lehre

Qualifikationen

Notwendige Qualifikationen:

Anforderungen:

  • Überdurchschnittlicher Hochschulabschluss als M.Sc. in Maschinenbau, Physik oder einem vergleichbaren Studiengang
  • Idealerweise praktische Erfahrungen im Bereich „Machine Learning“ oder Optik und Lasertechnik
  • Faszination für Forschung und wissenschaftliche Arbeit insbesondere im Bereich der sogenannten „physik-informierten“ neuronalen Netze (PINNs)
  • Außergewöhnliche Leistungsbereitschaft und Eigeninitiative mit eigenverantwortlicher und selbstständiger Arbeitsweise
  • Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit und Interesse am Ausbau der Forschungsgruppe als aktives Mitglied in unserem Team
  • Bereitschaft zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung im Rahmen einer Promotion zum Dr.-Ing., eingebunden in die SAOT als „doctoral researcher“
  • Gute bis sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Ergänzende Beschreibung

Befristetes Forschungsvorhaben

Bitte übersenden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen mit allen notwendigen Unterlagen (Lebenslauf, Anschreiben, Zeugnisse) an folgenden Adresse sekretariat@lpt.uni-erlangen.de

Die FAU Erlangen-Nürnberg tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

Anmerkung

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.

Veröffentlichungsdatum: 21.11.2022