Wissenschaftliche/r Koordinator/in (m/w/div)

Lehrstuhl für Werkstoffsimulation

Wissenschaftliche/r Koordinator/in (m/w/div)

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Im Rahmen des MatWerk-Konsortiums (https://nfdi-matwerk.de) der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll die Digitalisierung der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik deutschlandweit vorangetrieben werden. Hierfür werden maßgeschneiderte Software-Werkzeuge, Infrastrukturkonzepte und Wissensgraphen entwickelt. Der entstehende digitale Datenraum soll die komplexen Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Werkstoffdaten abbilden und einfach nutzbar machen, um Synergieeffekte zwischen den wissenschaftlichen Gruppen und Disziplinen zu erzielen.

Im Einzelnen haben Sie folgende Aufgaben:

  • Sie koordinieren ein interdisziplinäres, institutsübergreifendes Entwicklungsteam und stellen den Austausch zwischen den verschiedenen Arbeitsgruppen sowie mit den Projektpartnern und Nutzerinnen und Nutzern aus der wissenschaftlichen Praxis sicher


  • Sie leiten gemeinsam mit Fachleuten aus der Materialwissenschaft und -technik Projektanforderungen und Handlungsbedarfe ab und übersetzen diese zusammen mit Softwarearchitekten in Arbeitspakete


  • Sie repräsentieren das Projekt nach außen, z. B. auf Konferenzen


  • Als Ansprechpartner/in organisieren Sie die Unterstützung bei der Bereitstellung und Nutzung der digitalen Infrastruktur

Notwendige Qualifikation

  • Hochschulabschluss oder Promotion in den Ingenieur- oder Naturwissenschaften mit Werkstoffbezug; Erfahrung in der Projekt-Koordination und -leitung im Bereich der Forschung oder Softwareentwicklung


  • Organisationstalent für komplexe Aufgaben


  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeiten in Englisch und Deutsch (schriftlich und mündlich)


  • Erfahrung im agilen Projektmanagement


  • Programmiererfahrung sowie Kenntnisse über Datenbanksysteme


  • Fähigkeit zu analytischem und konzeptionellem Denken sowie Freude an der Arbeit in einem internationalen und interdisziplinären Team, in dem Entwicklungsprozesse kooperativ vorangetrieben werden.

Bemerkungen

  • Wir bieten Ihnen eine spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem der international führenden Institute auf dem Gebiet der Materialforschung
  • An der Schnittstelle zwischen Digitalisierung, Softwareentwicklung, Materialforschung und Management erleben Sie jeden Tag neue Herausforderungen
  • Durch diese Position erreichen Sie eine umfassende internationale Sichtbarkeit sowohl im akademischen als auch im industriellen Umfeld
  • Wir bieten Ihnen vielfältige Möglichkeiten zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung
  • Flexible Arbeitszeiten ermöglichen es Ihnen, Familie, Freizeit und Beruf gut zu vereinbaren




Besondere Hinweise:

Die Stelle (100% E13) ist auf 4 Jahre befristet, mit der Möglichkeit zur Verlängerung, wenn der Projektfortschritt und die Finanzierung dies zulassen. Hauptarbeitsort ist das MPI für Eisenforschung in Düsseldorf, die Projektleitung setzt jedoch eine Reisebereitschaft voraus.

Bewerbung

Prof. Dr.-Ing. Erik Bitzek


Head of ‘Microstructure & Mechanics’ Group


Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH


Computational Materials Design


Web: https://www.mpie.de/4626599/Microstructure_Mechanics


Tel: +49 (0)211/6792-297


e.bitzek@mpie.de

Bewerbungsschluss
01.09.2022
Bewerbung
Prof. Dr.-Ing. Erik Bitzek
Head of ‘Microstructure & Mechanics’ Group
Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH
Computational Materials Design

Web: https://www.mpie.de/4626599/Microstructure_Mechanics
Tel: +49 (0)211/6792-297
e.bitzek@mpie.de

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
Wissenschaftliche/r Koordinator/in (m/w/div)
Besetzung zum
15.09.2022

Entgelt
E13 (je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen)
Teilzeit / Vollzeit
Vollzeit
Befristung
4 Jahre

Kontaktperson für weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Erik Bitzek
E-Mail: erik.bitzek@fau.de
Link: http://www.matsim.techfak.uni-erlangen.de
Lehrstuhl für Werkstoffsimulation
Dr.-Mack-Str. 77
90762 Fürth Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.