Navigation

wissenschaftliche/r Mitarbeiter*in (m/w/d) (75%)

Am Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa EZIRE ist zum 01.09.2020 für die Dauer von vier Jahren folgende Stelle (Vergütung TV-L E 13) zu besetzen:

wissenschaftliche/r Mitarbeiter*in (m/w/d) (75%)

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Das Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa EZIRE an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ist eines der führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der multidisziplinären Forschung zum Islam und zu muslimischem Leben in Europa.


Wir suchen zum 1. September 2020 vorbehaltlich der Förderung durch das BMBF eine Kollegin oder einen Kollegen mit hohem Interesse an quantitativ-empirischer Forschung im Bereich der politischen Psychologie und angrenzenden Disziplinen wie politische Soziologie und Sozialpsychologie. Die Stelle ist Teil des multidisziplinären Forschungsprojekts „WECHSELWIRKUNGEN“. Die Bewerberin/der Bewerber erforscht gemeinsam mit der Projektleiterin das Zusammenspiel von Diskriminierungswahrnehmung, sozialer Identität und politischen Einstellungen. Die Bewerberin/der Bewerber sollte ein Masterstudium in Politikwissenschaft, Soziologie, Sozialpsychologie oder angrenzenden Fächern zum 1. September 2020 erfolgreich abgeschlossen haben.


Wir bieten eine 75%-Stelle (EG 13 TV-L) befristet auf vier Jahre in einem multidisziplinären, innovativen Projekt und jungen Team. Eine Verpflichtung, sich an der studentischen Lehre zu beteiligen, besteht nicht. Die Beteiligung an Forschungsnetzwerken im In- und Ausland, bspw. durch Tagungsteilnahmen, wird unterstützt. Die Bereitschaft zur projektbezogenen Promotion ist ausdrücklich erwünscht. Die Friedrich-Alexander-Universität stellt für Doktorandinnen und Doktoranden diverse Förder- und Fortbildungsprogramme bereit.

Notwendige Qualifikation

Ihr Profil:

  • Überdurchschnittlicher Abschluss in Politikwissenschaft oder einer anderen Sozialwissenschaft, einschließlich Religionswissenschaft und Islamwissenschaft
  • Fundierte Kenntnisse von Inhalten und Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Erfahrung in der Analyse von Mikrodaten mit statistischer Analysesoftware (Stata)
  • Erfahrung mit der computergestützten Analyse qualitativer Daten (MAXQDA) oder die Bereitschaft sich darin einzuarbeiten
  • Kenntnisse qualitativer Erhebungsmethoden (Fokusgruppeninterviews) sowie kontrollierter experimenteller Ansätze (RCT) und die Bereitschaft sich darin einzuarbeiten
  • Sehr sicherer Umgang mit der deutschen und der englischen Sprache. Kenntnisse in Türkisch und Arabisch sind von Vorteil.
  • Hohe Bereitschaft zur Zusammenarbeit über Fächer- und Fakultätsgrenzen hinweg.

Bemerkungen

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg strebt nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Sie ist bemüht, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht.
Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 30. Juni 2020 auf elektronischem Weg an
Stephanie Müssig
stephanie.muessig(at)fau.de

Für Rückfragen steht Ihnen Stephanie Müssig unter stephanie.muessig(at)fau.de und nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail telefonisch zur Verfügung.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise für Bewerber/innen auf den UnivIS-Seiten in der Rubrik `Stellenangebote‘ der FAU: http://univis.uni-erlangen.de/

Bewerbungsschluss
30.06.2020

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
wissenschaftliche/r Mitarbeiter*in (m/w/d) (75%)
Besetzung zum
01.09.2020

Entgelt
TV-L E13 (je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen)
Teilzeit / Vollzeit
Teilzeit
Befristung
4 Jahre
Reason for limitation
befristetes Forschungsvorhaben

Kontaktperson für weitere Informationen
Dr. Stephanie Müssig
Telefon: 85 26380
E-Mail: stephanie.muessig@fau.de
Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa (EZIRE)
Bohlenplatz 6, 1. OG
91054 Erlangen Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.