Navigation

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Forschungsvorhaben „Herstellung von Stahlfasern aus Bandmaterial durch Analyse eines kombinierten Walz- und Biegeprozesses“

Mit knapp 70 Mitarbeitern und einer umfangreichen Ausstattung auf dem neuesten Stand der Technik zählt der Lehrstuhl für Fertigungstechnologie (LFT) zu den größten und modernsten Lehrstühlen der Technischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Der Schwerpunkt der Forschungsaktivität des LFT liegt seit seiner Gründung auf der Blech- und der Massivumformung. Darüber hinaus wurden und werden eine Vielzahl von Forschungsvorhaben zu Fragestellungen der Umformtechnik, Werkstofftechnik, Fügetechnik und auch des Werkzeugbaus bearbeitet. Durch Mitgliedschaften in vielen nationalen und internationalen Forschungsverbünden ist ein internationaler Austausch gewährleistet. Kooperationen mit namhaften Projektpartnern aus der Industrie garantieren einen hohen Praxisbezug.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Forschungsvorhaben "Herstellung von Stahlfasern aus Bandmaterial durch Analyse eines kombinierten Walz- und Biegeprozesses"

Das Aufgabengebiet umfasst u. a.

Sind Sie bereit für anspruchsvolle und vielfältige Aufgaben?

  • Lokale Modifikation der geometrischen und mechanischen Eigenschaften eines Stahlbandes durch einen Walzprozess zur Herstellung von Stahlfasern
  • Aufbau und Erarbeitung eines Modellprozesses zur experimentellen Versuchsdurchführung
  • Untersuchung der Übertragbarkeit durch Analyse von Wechselwirkungen zwischen Werkstoffkenngrößen und Prozesseinflussgrößen
  • Finite Elemente Analyse des Umformprozesses zur detaillierten Untersuchung des Stoffflusses sowie Erarbeitung von Maßnahmen zur Stoffflusssteuerung

Notwendige Qualifikation

Dann zeigen Sie, was Sie besonders macht!

  • Überdurchschnittlich abgeschlossenes Studium der
Ingenieurswissenschaften (Dipl. / M.Sc.)
  • Umform- und werkstofftechnische Fachkompetenz sowie Vorkenntnisse sind von Vorteil
  • Sehr gute Englischkenntnisse zur Diskussion und Publikation auf Fachkongressen
  • Zielstrebigkeit und selbständige Arbeitsweise
  • Kreativität und Experimentierfreudigkeit


Bemerkungen

Wir zeigen Ihnen, was uns besonders macht!

  • Aufbau und Vertiefung von Expertenwissen im Bereich der Blech- und Massivumformung
  • Selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten in einem jungen engagierten Team
  • Attraktive Vergütung in Vollzeit mit Möglichkeit zur Promotion
  • Hervorragende Berufschancen durch fachliche Weiterqualifikation und Industriekontakte
  • Möglichkeit zur Teilnahme an internen Fortbildungen zur Erweiterung von Hard- und Softskills sowie wissenschaftlichem Arbeiten


Ihre Bewerbung richten Sie bitte per E-Mail mit Ihren vollständigen Bewerbungsunterlagen an: marion.merklein@fau.de


Bewerbungsschluss
31.01.2020

Detailinformationen

Stellenbezeichnung
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für das Forschungsvorhaben „Herstellung von Stahlfasern aus Bandmaterial durch Analyse eines kombinierten Walz- und Biegeprozesses“
Besetzung zum
sofort

Entgelt
TVL-E13 (je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen)
Teilzeit / Vollzeit
Vollzeit

Ansprechpartner für weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. habil. Marion Merklein
Telefon: 09131/85-27140
E-Mail: marion.merklein@fau.de
Lehrstuhl für Fertigungstechnologie (LFT)
Egerlandstraße 13
91058 Erlangen Bayern
Übersicht

Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.